Gesäugetumore (Mammatumore)

 

Das Gesäuge der Hündin besteht aus zwei Milchleisten, die rechts und links der Bauchmittellinie liegen. Jede Milchleiste besteht aus 4 – 6 einzelnen Milchdrüsen. Es gibt also insgesamt 8 – 12 Zitzen.

 

Mammatumoren sind mit einem Anteil von fast 50% die häufigste Tumorerkrankung von Hündinnen. Die Brustdrüsen des Rüden sind sehr selten von Tumoren betroffen, eigentlich nur im Zusammenhang mit einem gleichzeitigen Auftreten von Hodentumoren.

 

 

Im Gegensatz zum Menschen und zur Katze treten beim Hund eine Vielzahl verschiedener Mammatumoren auf. Generell können diese in gutartige (benigne) und bösartige (maligne) Tumore unterschieden werden.

 

Innerhalb der malignen Tumore können verschiedene Stufen der Malignität (Bösartigkeit) unterschieden werden. Je bösartiger der Tumor, desto höher ist seine Neigung, sich mit Hilfe von Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe auszubreiten.