Eine Blasenentzündung kann bei Katzen viele verschiedene Ursachen haben. So kommen unter anderem Harnsteine, Missbildungen der harnableitenden Wege und krankheitsauslösende Erreger als Ursache für eine Blasenentzündung in Betracht. Aber auch viele anderen Erkrankungen können klinisch zunächst wie eine Blasenentzündung aussehen. Eine Katze kann bei einer Blasenentzündung (auch bekannt als Cystitis oder Zystitis) vermehrten oder erschwerten Urinabsatz zeigen, auch Urinabsatz an ungewohnten Orten (sogenannte Periurie) kann auftreten. Bei sehr vielen Katzen kann keine Ursache für die Symptomatik einer Blasenentzündung gefunden werden, man spricht dann von einer idiopathischen FLUTD (feline lower urinary tract disease).

Erkrankungen der unteren Harnwege werden in der Tiermedizin als FLUDT (feline lower urinary tract disease) bezeichnet. Wo genau im unteren Harntrakt der Auslöser der Beschwerden liegt, also ob es sich tatsächlich um eine Blasenentzündung handelt, lässt sich anhand der Symptome oftmals nicht sagen.

 

Neben einer entzündeten Blase kommen bei Katzen zahlreiche andere Ursachen (Differentialdiagnosen) für vermehrten Harnabsatz oder Farbveränderungen des Urins infrage, zum Beispiel: metabolische Ursachen wie Harnsteine, entzündliche Erkrankungen zum Beispiel durch Bakterien oder Pilze, Traumata, anatomische Ursachen wie zum Beispiel angeborene Fehlbildungen, Neoplasien (Tumore). Blutiger Urin kann beispielsweise ein Hinweis auf einen Verschluss der harnableitenden Wege (zum Beispiel der Harnröhre mit einem feststeckenden Harnstein), eine hämorrhagische Zystitis (Blasenentzündung mit Blut im Urin) oder aber auf einen rupturierten (aufgebrochenen) Tumor sein.

 

Auch sollte eine psychische Ursache für eine Periurie (also den Harnabsatz an ungewohnten Orten) in Betracht gezogen werden: So danken Katzen häufig einen Umzug, eine ungenügende Anzahl an Katzentoiletten (die Regel lautet: Anzahl der Katzenklos = Anzahl der Katzen im Haushalt + ein Extraklo), den Zuzug eines anderen Haustiere.