Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) der Katze bezeichnen Tierärzte als Pankreatitis. Sie kommt bei Katzen, aber auch bei vielen anderen Tieren sowie bei Menschen vor.

Man unterscheidet zwischen einer akuten und einer chronischen Pankreatitis.

Eine akute Pankreatitis bei der Katze lässt sich behandeln, die Bauchspeicheldrüse kann sich anschließend vollständig erholen.

Bei der chronischen Form schreitet die Pankreatitis bei der Katze immer weiter fort und die Bauchspeicheldrüse wird irreparabel geschädigt. In diesem Fall lässt sich durch eine Behandlung unter Umständen die Erkrankung verlangsamen und die Symptome lassen sich lindern.

Eine Pankreatitis bei der Katze kann im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen oder aber eigenständig auftreten.


Was ist Pankreatitis bei Katzen?

 

Spricht man von einer Pankreatitis der Katze, ist eine Bauchspeicheldrüsenentzündung gemeint. Genaugenommen handelt es sich um eine Entzündung des sogenannten exokrinen Teils des Pankreas. Der Pankreas, also die Bauchspeicheldrüse, unterteilt sich in einen endokrinen und einen exokrinen Teil.

 

Der endokrine Teil gibt Hormone, wie das im Zusammenhang mit dem Diabetes mellitus bekannte Insulin, in das Blut der Katze ab. Der exokrine Teil gibt den Pankreassaft in den Dünndarm ab.  Diese Flüssigkeit enthält viele Enzyme, die Eiweiße, Kohlenhydrate und vor allem Fette spalten können. So gespaltene Nährstoffe können vom Darm aufgenommen werden, um dem Körper zur Verfügung zu stehen.

 

Der Pankreassaft ist also notwendig für die Verdauung der Katze.

 

Wie äußert sich eine Pankreatitis bei Katzen?

 

Sowohl die akute als auch die chronische Form der Pankreatitis haben bei Katzen meist eine unbekannte Ursache.

 

Traumata, zum Beispiel nach Fensterstürzen oder Verkehrsunfällen, können ein Auslöser sein. Ebenfalls mögliche Gründe sind chirurgische Eingriffe in die Bauchhöhle oder Fremdkörper im Darm, durch die der Pankreas gereizt wurde. Immer wieder werden verschiedene virale Infektionen als Auslöser diskutiert.

 

Auch bestimmte Medikamente stehen im Zusammenhang mit der Entstehung einer Pankreatitis der Katze.  Meistens lassen sich die Auslöser für eine Pankreatitis nicht mehr zurückverfolgen – man spricht dann von einer idiopathischen Pankreatitis.

 

Akute und chronische Pankreatitis

 

Da eine Pankreatitis bei Katzen oft unbemerkt beginnt und erst spät auffällt, ist der Übergang von der akuten Pankreatitis mit guten Chancen auf Heilung zur chronischen Form mit schlechten Heilungschancen in vielen Fällen fließend.

 

Kommt es zum Beispiel durch ein Trauma zu einer Verletzung des Pankreas, können der Pankreassaft mit seinen verdauenden Enzymen austreten und der Pankreas selbst und das umliegende Gewebe verdauen. Es kommt zu einer akuten Entzündung und der Ausschüttung von Stoffen, genannt Zytokine, die den Prozess verschlimmern.

 


Homöopathie und Phytotherapie bei Pankreatitis

Zuerst muss unterschieden werden, ob es sich um eine Verdauungsschwäche (Insuffizienz) handelt oder ob es eine chronisch rezidivierende Entzündung ist. In beiden Fällen stehen dem Therapeuten diverse natürliche Heilmittel zur Verfügung. Je nach Fall kann auch das richtige Konstitutionsmittel helfen.