Adipositas

Der Hund ist  in vielen Redewendungen eine verachtete, niedere Kreatur. Während "ein krummer Hund" ein Betrüger ist, gibt der Ausspruch "dicker Hund" die Überraschung des Sprechers über ein Vorkommnis wieder. Wahrscheinlich waren dicke Hunde nämlich früher eher die Ausnahme. Heute sieht dies leider etwas anders aus.

Worin liegt nun aber der Unterschied zwischen übergewichtig und adipös? Wie definiert der Mensch, der Gefährte des Hundes?

Seit langem ist bekannt, dass Übergewicht (BMI 25-39) ein Gesundheitsrisiko darstellt. Stark Übergewichtige (mit einem BMI von mehr als 40) haben sogar eine um 8 bis 10 Jahre geringere Lebenserwartung.

 

BMI steht dabei für Body-Mass-Index. Dieser Index gilt als wichtigste Faustregel zur Einschätzung des Körpergewichts. Sie können Ihren BMI sehr leicht selbst berechnen: Nehmen Sie Ihr Körpergewicht in Kilogramm und teilen es durch das Quadrat Ihrer Körpergrösse in Meter.

 

Neueren Studien zu Folge ist der BMI allerdings nur bedingt aussagekräftig. Zwar konnte nachgewiesen werden, dass erhöhte BMI-Werte mit einer kürzeren Lebenserwartung korrelieren, allerdings machen die entsprechenden Studien keine Aussagen über die Art der Fettverteilung.

 

Man erfährt durch den BMI also nicht, ob sich das Übergewicht eher am Bauch oder vielmehr an Po, Hüfte und Beinen niedergelassen hat. Der BMI ist ferner auch dann hoch, wenn jemand überhaupt kein Übergewicht hat, dafür aber ordentliche Muskelpakete aufgebaut hat.

 

Der BMI kann also nicht als einziger Anhaltspunkt dafür dienen, ob jemand durch sein „Übergewicht“ gesundheitlichen Schaden nimmt oder nicht. So gibt es beispielsweise auch Studien die zeigen, dass Übergewichtige, die regelmässig Sport treiben, gesünder sind als bewegungsfaule Normalgewichtige.

Regelmässige Bewegung nämlich senkt einerseits Blutdruck und Blutzuckerspiegel und schützt so vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Andererseits hilft Sport beim Stressabbau und senkt die Insulin- und Cortisolwerte.

Wie dem Menschen hilft auch seinem Hund: viel Bewegung. Warum nicht gemeinsam Hundesport betreiben? Eine gute Hundeschule fordert Hund und  Frauchen/Herrchen nicht nur  körperlich, sondern auch geistig (mental). Dies in Form von abwechslungsreicher "Kopfarbeit".

Vergessen Sie aber nicht, die verabreichten Belohnungshäppchen von der täglichen Futtermenge zu subtrahieren!

Nun aber wieder zurück zum Thema "Mein Hund leidet an Adipositas - was kann ich dagegen tun?" Liegt Ihr Tier mit mehr als 20 % über dem Optimalgewicht, kann man von fettleibig oder adipös reden. Vielleicht hat Ihr Tier nach einer Kastration an Gewicht zugelegt oder nach der Einnahme von gewissen Medikamenten.  Sicher sollten wir einen Blick auf das Futter Ihres Tieres werfen (Geschmacksverstärke und ev. weitere zugesetzte Stoffe?) und uns Gedanken machen über die Gesundheit seines Darms (Zusammensetzung der Darmflora). Ebenso kann ich Sie über Massnahmen zur Umstimmung des Milieus informieren.

Ihr Hund sollte  - nebst den bereits erwähnten Massnahmen - weniger essen und als Folge davon langsam und schonend abnehmen. Damit er aber trotzdem satt wird und das Essen ihm schmeckt, habe ich ein Rezept auf Lager!