Artgerechte Haltung von Hund und Katze

Die Lebensumstände des Tieres sind für sein Wohlbefinden äusserst wichtig.

Ist Ihr bester Freund nicht dazu in der Lage, sich auszutoben, wird er darunter leiden, körperlich und vor allem mental. Hunde  sind Rudeltiere und können schnell depressiv und unausgeglichen werden, wenn sie viel allein gelassen werden und sich über längere Zeit nur mit sich selbst beschäftigen sollen.

Katzen wiederum möchten durch die Natur streifen, Mäusen auflauern und auf Bäume klettern. Müssen Katzen im Haus bleiben, dann ist das Allermindeste ein katzengesicherter Balkon zum Sonnen sowie ein Gefährte.

Wer seinem Tier diese Grundbedürfnisse nicht erfüllen kann, sollte von einer Tierhaltung Abstand nehmen und dafür lieber ein besseren Zeitpunkt in seinem Leben abwarten.

Geistige Gesundheit von Hund und Katze

Ebenso wichtig ist es, dass Sie Ihr Tier lesen können, dass Sie verstehen, wie es empfindet und denkt. Gehen Sie bitte nicht davon aus, dass Ihr Tier – nur weil es sich so hervorragend Ihrem Lebensstil angepasst hat – auch wie ein Mensch denkt.

Dann nämlich könnte es zum Konflikt kommen. Sie glauben, Ihr Hund denkt wie ein Mensch und sollte sich auch nach Möglichkeit entsprechend verhalten und Ihr Hund geht davon aus, dass Sie wie ein Hund denken und deutet Ihr Verhalten hundegemäss.

Gesunde Ernährung für Hund und Katze

Kaum ein Mensch isst sein Leben lang ausschliesslich Dosennahrung oder Tütensuppen – schon gar nicht solche Menschen, die Wert auf eine gesunde vitalstoffreiche Ernährung legen.

Vom Haustier wird aber genau das oft erwartet: Dosen- oder Trockenfutter auf Lebenszeit. Herkömmliche Tierfertignahrung ist meist von minderwertiger Qualität, enthält billige Rohstoffe, meist zu viele Kohlenhydrate und steckt voller zweifelhafter Zusatzstoffe (Färbemittel, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe etc.).

Zwar gibt es inzwischen auch hochwertige Fertignahrung, doch es ist zu empfehlen, auch diese nicht ausschliesslich zu füttern, sondern immer auch zusätzlich Frischkost zu geben.

Integrieren Sie Ihren Hund in Ihre Familie

Es gibt Hunde, die sich in der Wohnung nur im Flur, im Garten oder Zwinger aufhalten dürfen. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund in die Familie integriert wird, dass er in jedem Raum ein gemütliches Plätzchen hat, von wo er das Familiengeschehen beobachten kann, ohne dass er dabei im Mittelpunkt liegt.

Abenteuer-Wohnung für die Katze

Eine Katze braucht eine katzengerechte Wohnung. Ein kleiner Kratzbaum genügt nicht, schon gar nicht, wenn die Katze ständig im Haus leben muss. Sorgen Sie für Rückzugsgebiete, für Verstecke, für Klettermöglichkeiten (z. B. Catwalks entlang der Wände, grosse Kletterbäume, Balken an der Decke etc.) und reichlich Spielzeug.


Aus der Tierpsychologie weiss man, dass Haustiere das Spiegelbild ihrer Besitzer sind und auf deren Ausstrahlung reagieren.

Dies geschieht um so intensiver, je enger die Beziehung zwischen Mensch und Tier ist. Mensch und Hund oder Mensch und Katze können dann wie ein einziger Organismus reagieren, ein Hund oder eine Katze anstelle ihrer Besitzer erkranken.

Aus diesen Überlegungen heraus wird ersichtlich, wie wichtig es für Tierbesitzer ist, das eigene seelische Innenleben und das Gedankenkonstrukt, das sie sich aufgebaut haben und an das sie glauben, zu überdenken.

Positive Gedanken unterstützen alle weiteren, die Gesundheit fördernden Massnahmen (wie ausgewogene und gesunde Ernährung aus frischen und natürlichen Zutaten, körperliche Bewegung und geistige Auslastung, Sonnenlicht und frische Luft, genügend Ruhe- und Entspannungsphasen sowie die Behandlung von Beschwerden mit natürlichen Heilmitteln).